03.08.2019

Archäologen machten „Crange bange“

Team vom LWL-Museum wurde als kreativste Fußgruppe ausgewählt. Bei den Mottowagen gewannen die „Wanner Weiber“. 120.000 Schaulustige sahen einen nach Polizeiangaben friedlichen Umzug

Der Festumzug der Cranger Kirmes ist traditionell einer der Höhepunkte des bunten Kirmestreibens. Bei „idealem Wetter“, so Zugleiter Michael Torkowski, begleiteten am Samstag rund 120.000 Schaulustige den Cranger Lindwurm, wie ihn die Bevölkerung auch liebevoll nennt. „Der Festumzug zeigte einmal mehr, dass die Cranger Kirmes ein echtes Volksfest ist. Sowohl Teilnehmer als auch Zuschauer lebten heute das diesjährige Kirmesmotto: Sei Crange!“, resümierte Kirmesdezernent Johannes Chudziak am Samstagnachmittag. Auch die Polizei lobte den Umzug: „Es war alles völlig friedlich“, so Polizeirätin Pia Ziegler. Für den sicheren Ablauf packten auch wieder viele Schausteller mit an, die mit ihren Sattelzügen die Zufahrtsstraßen zur Hauptstraße abgeriegelt hatten.

In etwas mehr als 90 Minuten zog die Kirmes-Parade an den Zuschauern vorbei, um 13.30 Uhr hatte auch der letzte Teilnehmer das Cranger Tor erreicht. Insgesamt beteiligten sich in diesem Jahr 117 Gruppen, „nur eine angemeldete Musikgruppe kam nicht“, so Michael Torkowski.

Die, die gekommenen waren, übertrafen sich an Kreativität und Einfallsreichtum. Der Zug war bunt, fröhlich, laut und keine einzige Sekunde langweilig. Daher fiel der dreiköpfigen Jury die Entscheidung, wer denn den originellsten Festwagen und die attraktivste Fußgruppe stellte, diesmal auch besonders schwer. Sylvia Steffan, Leiterin der Jugendkunstschule Wanne-Eickel, Rudolf Schütze (Schausteller, „Die große Geisterbahn“) und Jochen Schübel (Journalist, Presseabteilung Cranger Kirmes) nahmen von der Ehrentribüne vor der Christuskirche in Wanne-Mitte aus jeden Wagen und jede Fußgruppe genau unter die Lupe. Nach ausgiebiger Beratung fiel die Wahl bei den Festwagen auf die „Wanner Weiber“, die ihre Volljährigkeit unter dem Motto „Endlich 18“ feierten. Den 2. Rang belegten die „Cranger Kirmes Ritter“, die als Neandertaler mit Hinkelsteinen und dem Motto „Crange – seit Urzeiten geil“ überzeugten. Über den 3. Platz freuten sich die Kleingärtner vom KGV Löns Mühle, die als „Laubenpieper auf Tour“ unterwegs waren.

Erste Teilnahme – erster Sieg

Bei den Fußgruppen gab es eine Überraschung, Denn gleich bei ihrer ersten Teilnahme am Festumzug sicherte sich das Team des Herner LWL-Museums für Archäologie den Sieg. „Wir machen Crange bange“ hieß es bei ihnen. In weißen ABC-Schutzanzügen und mit Gasmasken waren die „Archäologen“ die auffälligste Gruppe und warben mit ihrer Verkleidung zudem für die neue Ausstellung „Pest“. Platz zwei fiel an den Förderverein Ambulanter Hospiz- und Palliativdienst im EvK Herne, Platz drei an die Hundeschule Send.

Die Prämierung der drei originellsten Festwagen und Fußgruppen findet am kommenden Montag, 5. August, ab 19 Uhr bei der Veranstaltung „Engagiert in Herne“ in der Cranger Festhalle statt. Werner Hansch führt als Moderator durch das bunte Programm dieses Abends, der ein Dankeschön an rund 1.000 Ehrenamtliche ist.

Die „Wanner Weiber“, die sich seit 18 Jahren der Cranger Kirmes verschrieben haben und ihre Voll-jährigkeit gleich doppe lt feiern duften.
Das Team vom Archäologie-Museum warb gleichzeitig für die neue Ausstellung „Pest“, die ab Sep-tember in dem Haus am Eu ropaplatz gezeigt wird.