26.07.2019

Die Cranger Kirmes 2019 wird nicht nur auf dem Thermometer für elf Tage der „heißeste Platz“ in NRW

Arbeitsminister Hubertus Heil ist beim Fassanstich dabei. Eröffnungsfeuerwerk wird witterungsbedingt abgesagt. Beim Volksfest am Rhein-Herne-Kanal drehen sich ab dem 1. August um 16 Uhr die Karussells

„Hitze schweißt zusammen!“ Die Verantwortlichen der Cranger Kirmes nehmen die aktuellen und auch die erwarteten Temperaturen mit Humor. Allerdings wurde bereits gestern vorsorglich das Eröffnungsfeuerwerk abgesagt. „Ausschließlich aufgrund der Witterungsbedingen“, so Eduard Belker von der Stadt Herne, Veranstalterin des größten Volksfestes in NRW. Ob die beiden weiteren vorgesehen Höhenfeuerwerke am 8. und 11. August abgeschossen werden, will der Veranstalter rechtzeitig entscheiden. Diese Nachricht trübte die Vorfreude auf das elftägige Spektakel am Rhein-Herne-Kanal aber nicht: „Herne ist mit über 40 Grad der heißeste Ort in NRW, schrieben heute die Medien. Und ich sage: Vom 1. bis zum 11. August wird Crange der heißeste Platz in NRW sein – und dies nicht nur mit Blick auf das Thermometer“, versprach Hernes Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda am Freitagmittag bei der offiziellen Vorstellung des Kirmesprogramms. Die Karussells auf dem ca. elf Hektar großen Festplatz drehen sich ab Donnerstag, 1. August, um 16 Uhr. Bis zum letzten Kirmestag am Sonntag, 11. August, werden bis zu vier Millionen Besucher erwartet.

Diesen vier Millionen Besuchern sicherte Hernes OB „ein friedvolles und sicheres Fest“ zu. Gleichzeitig wünschte er sich: „Es ist Euer Fest, also behandelt es mit Respekt. Seid respektvoll zu den Schaustellern, zu den Ordnungskräften, zu allen Mitarbeitern. Kommt mit Freude und habt Freude.“

Als Verstärkung bei der offiziellen Kirmeseröffnung am Freitag, 2. August, ab 14 Uhr in der Cranger Festhalle holt sich Dr. Frank Dudda ein politisches Schwergewicht an seine Seite. Hubertus Heil (46, SPD), Arbeits- und Sozialminister in der Großen Koalition, wird mit ihm das obligatorische erste Bierfass anstechen. Der Bundesminister: „Volksfeste machen das Leben schöner: Schausteller und Marktkaufleute schenken uns mit ihren Fahrgeschäften und Attraktionen viel Freude und lassen uns den Alltag für ein paar Stunden vergessen. Ich freue mich darauf, die traditionsreiche Cranger Kirmes zu eröffnen!“ Musikalischer Stargast der offiziellen Kirmeseröffnung ist Schlagersänger Eloy de Jong, vor dem ehemaligen Mitglied der erfolgreichen Boygroup „Caught in the Act“ wollen die vier smarten Jungs von „Feuerherz“ das Festzelt aufheizen.

Hochkettenflieger „Aeronaut“ feiert Weltpremiere

Eduard Belker wies noch einmal auf die familienfreundlichen Öffnungszeiten am ersten Kirmestag hin („Das hat sich bewährt“) und begrüßte das ca. 2.500 Besucher fassende Cranger Festzelt, „das viele Kirmesfans noch als Bayernzelt“ kennen, wieder auf dem Platz. Diesen dürfen Rockergruppen in Kutten übrigens nicht betreten: „In Abstimmung mit der Polizei werden wir dieses Kuttenverbot auch konsequent durchsetzen.“

Platzmeister Tibo Zywietz, zuständig für die Architektur der Cranger Kirmes, sieht die Aufbauarbeiten voll in Soll und Plan: „Die Hitze setzt allen zu, aber die Schausteller sind gut vorbereitet und arbeiten zum Beispiel im Schichtdienst mit Siesta. Die großen Fahrgeschäfte wie Wasserbahn, Riesenrad, Achterbahn oder die Wilde Maus sind bereits da, weitere folgen am Montag.“ Besonders wies der Kirmesplaner gestern auf den „Aeronauten“ hin – der mobile Hochkettenflieger feiert „auf Crange“ seine Weltpremiere. Weitere Neuheiten auf dem größten Volksfest in NRW sind der Rundfahrbetrieb „Ghost Rider“, das Laufgeschäft „Kaleidoskop“, die Geisterbahn „Haunted Mansion“ sowie das Kinderkarussell „Willy der Wurm“. Beim Platzaufbau sorgt er dafür, dass der Besucherfluss immer weiter verbessert wird: „Wir haben an einigen neuralgischen Punkten auf dem Festplatz die Wege verbreitert und Kurven begradigt.“

Buchungsplus bei den Crange-Erlebnissen
Dass die Cranger Kirmes ihren Status immer wieder aufs Neue behauptet, liegt auch an einer, so Holger Wennrich, Geschäftsführer der Stadtmarketing Herne GmbH, „gewaltigen Werbekampagne“: „Wir erreichen ca. 30 Millionen Kontakte und nutzen 25 verschiedene Werbeformen und -formate.“ Nur auf Crange gelten übrigens die Crangetaler in Schlemmer- und Fahrpässen, mit denen der Kirmesbesuch etwas preiswerter wird. „Die 15.000 Schlemmerpässe waren in Windeseile ausverkauft, von den Fahrpässen gibt es noch einige“, so Wennrich, der noch eine weitere Erfolgsgeschichte, die es nur in Crange gibt, vorstellte: „Bei den exklusiven Crange-Erlebnissen verzeichnen wir bei den Buchungen ein Plus von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr.“

Schausteller suchen händeringend Mitarbeiter

Die Preise auf dem größten Volksfest in NRW sind, so Albert Ritter, wie es der Name verspricht: „Crange ist ein Volksfest mit volkstümlichen Preisen“, sagte der Vorsitzende des Deutschen Schausteller-Bundes (DSB). Er ergänzte übrigens den diesjährigen Kirmesslogan „Sei Crange!“ noch ein wenig: „Ich sage: Sei ein Wir von Crange. Wir Schausteller stecken hier in Crange ganz tief im Herzen der Bürgerinnen und Bürgerinnen. Diese Identifikation mit uns und mit der Kirmes ist ein echtes Alleinstellungsmerkmal.“ Alleine fühlt sich der DSB-Chef aber auch bald an seinem Kirmes-Stand, denn: „Alle Schausteller suchen händeringend Mitarbeiter. Daher werde ich dem Arbeitsminister bei der Kirmeseröffnung noch einmal sagen, dass wir auch Langzeitarbeitslose einstellen.“

Ritter kündigte zudem noch eine Neuheit an: „Um das Warten auf die Cranger Kirmes im Jahr 2020 zu verkürzen, feiern wir erstmals ein Bergfest in der Bochumer Jahrhunderthalle. Und zwar im Februar unter dem Motto ,Cranger Kirmes annodazumal‘.“