25.07.2017

Von der Queen bis zum Papst ...

Einen Tag länger als bisher, ein modernes Festzelt, die Queen als Werbefigur, mehr internationale Besucher – die Cranger Kirmes schreibt schon vor ihrem Start am Donnerstag, 3. August, viele neue Geschichten. Eine aber ist unverrückbar: Das größte Volksfest in NRW ist und bleibt „das Markenzeichen unserer Stadt“, sagte am Dienstag Hernes Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda auf der offiziellen Pressekonferenz neun Tage vor dem Kirmesstart. Und weiter: „Crange steht für Herzlichkeit und Freundlichkeit. Mich hat das Prickeln schon erfasst, für mich könnte die Kirmes morgen beginnen.“

Hernes Oberbürgermeister knüpft und vertieft mit dem Volksfest auch viele internationale Kontakte. So erwartet er nicht nur Gäste aus Istanbul und aus Italien, sondern auch aus China. Sie werden dann zu den mehr als 3.5 Millionen Besuchern gehören, die der Veranstalter, die Stadt Herne, vom 3. bis zum 13. August auf dem Festgelände erwartet.

Werner Friedhoff, als Leiter des Fachbereichs Öffentliche Ordnung und Sport bei der Stadt Herne auch Chef auf dem Rummelplatz, blickt mit großer Vorfreude auf das nahende Fest, das trotz der Verlängerung an einer unverwechselbaren Tradition festhält: „Offiziell eröffnet wird unsere Kirmes wie gewohnt am ersten Freitag im August, auch wenn sie schon am Donnerstag um 18 Uhr beginnt“, schmunzelte Friedhoff. Die Erweiterung der Cranger Kirmes um einen Tag soll übrigens ab sofort für immer gelten – „das ist jetzt rechtlich abgesichert.“ Sehr zufrieden ist der Kirmes-Chef auch mit dem neuen Festzelt: „Für mich verkörpert es einen modernen Eventcharakter, bietet aber auch genügend Platz für unsere Traditionsveranstaltungen wie den Kinder- oder Seniorennachmittag.“

„View Tower“ feiert seine Deutschland-Premiere

Der Aufbau der über 500 zugelassenden Geschäfte liegt voll im Zeitplan. Tibo Zywietz, der für die Planung der „Stadt in der Stadt“ jeden Zentimeter des ca. 111.000 qm großen Kirmesgeländes aus-gemessen hat: „Zurzeit ist der Platz halb gefüllt. Einige der großen Fahrgeschäfte fehlen allerdings noch.“ Er stellte am Dienstag auch die Neuheiten vor, darunter „Infinity“, mit 65 Metern Flughöhe das höchste mobile Looping-Karussell der Welt, die Wasserbahn „Piratenfluss“ sowie den „View Tower“: „Auf diesen Aussichtsturm bin ich richtig stolz, denn er feiert hier in Crange seine Deutschland-Premiere“, so der Kirmesplaner.

Das Crange für Jung und Alt immer ein Erlebnis ist, ist hinlänglich bekannt. Seit einigen Jahren gibt es auf dem Volksfest aber auch ganz individuelle, exklusive „Crange Erlebnisse“, die schon buchbar sind, bevor sich das erste Karussell dreht – bis sieben Tage vor dem Wunschtermin. Holger Wennrich, Geschäftsführer der Stadtmarketing Herne GmbH: „Wir haben das diesjährige Produkt noch erweitert. So führen zwei neue Crange-Guides, echte Eingeborene, kompakt über die Kirmes. Und auch zwei prominente Herner, die Bundestagsabgeordnete Michelle Müntefering und der ehemalige Oberbürgermeister Horst Schiereck, geben in einem neuen Format ihre ganz persönlichen Einblicke in die Faszination Kirmes.“ Ein weiteres Erfolgsmodell neben den „Crange Erlebnissen“ sind die „Crangetaler“, eine eigene Kirmes-Währung, mit der jeder Besucher bares Geld sparen kann. Wenn-rich: „Die 15.000 Schlemmerpässe waren in nur eineinhalb Tagen ausverkauft. Fahrpässe gibt es aber noch.“

Schaustellerchef verspricht stabile und volkstümliche Preise

Für Albert Ritter, Präsident des Deutschen Schaustellerbundes e.V., ist Crange „eine sensationelle, eine fantastische Kirmes“. Hier, so Ritter, der auf dem Volksfest selbst mit einem großen Biergarten vertreten ist, „sind wir ein Teil vom großen Wir. Hier feiern wir gemeinsam“.  Er sprach für alle Schausteller, als er stabile und volkstümliche Preise zusicherte, die vernünftig und human kalkuliert sind. „Ich zum Beispiel habe seit sechs Jahren den Bierpreis nicht erhöht.“ Dass Crange mehr als „nur eine Kirmes“ ist, zeigen Aktionen der Schausteller, die zum Rahmenprogramm gehören. So werden u. a. etwa 1.000 Kinder aus den Bistümern Paderborn, Köln und Essen in Crange empfangen und mit Freikarten beschenkt – eine Aktion, die von den Schaustellern nach einer Audienz bei Papst Franziskus in Rom auf den Weg gebracht wurde. Die Oldtimer-Parade am letzten Kirmessamstag sowie die Wahl der NRW-Kirmeskönigin sind weitere Höhepunkte im elftägigen Kirmesprogramm.

Die offizielle Eröffnung der Cranger Kirmes am Freitag, 4. August, wird von Sänger Thomas Anders (ehemals Modern Talking) begleitet. Beim obligatorischen Fassanstich wird Hernes Oberbür-germeister von der Vize-Präsidentin des NRW-Landtages, Carina Gödecke, unterstützt. Der im Frühjahr eingeladene 1. Bürgermeister von Hamburg, Olaf Scholz, sagte gestern aus Termingründen seine Teilnahme mit großem Bedauern und der Bitte um Verständnis ab. Dr. Frank Dudda: „Mit der Queen, die auch zur Eröffnung kommen wird, und Carina Gödecke haben wir geballten Frauencharme im Festzelt. Ich freue mich.“

Crange wird international: Hernes OB Dr. Frank Dudda (3. von re.) sowie Schaustellerchef Albert Ritter mit Nurten Özcelik und Serife Nuhoglu (von li.) sowie Klaus Renoldi jun., dem Betreiber des neues Festzeltes „Glück auf Crange“. Bildnachweis: © Stadtmarketing Herne GmbH